#advent10 Wenn Dir plötzlich vieles spanisch vorkommt…

Ich bin im 7. Schinkenhimmel! Ich sitze unter gezählten 50 Schweinepopos mit Bein dran, vor mir ein Teller mit Serrano Iberico und Bellota, neben mir 4 gleichzeitig sprechende Spanier so um die 70, und in mir breits der Inhalt von einem Glas spanischem Hauswein, der mir sicher nur hier in diesem dicken Glas schmeckt. Jetzt bringt der Keller noch Huevos estrellados, Pommes mit flüssigem Eigelb grüber und – na klar – Schinken. Sollte mich jetzt der Schlag treffen, was soll´s. Ich hab so viele kleine feine Schweinereien in mir und über mir, es gibt Schlimmeres. Madrid ist eine Stadt, nein, Madrid ist ein Genuss. Hier isst Du nicht, Du lässt Dich kulinarisch treiben, hier hast Du immer Hunger nach mehr. Nach mehr von diesen kleinen feinen Schweinereien, diesen Tapas. Ja, Madrid isst eine Reise wert. 

img_5544

img_5377

Warum nicht einmal Madrid, warum nicht einmal eine Reise in eine nicht-0815-Stadt wagen, und warum dann nicht gleich das ganze an einem Weihnachtswochenende! Gesagt, gepackt, getan. Wenn man privat dann noch ein bißchen verbandelt ist mit der spanischen Hauptstadt, dann muß man sowieso hin, aber sonst auch. Vergiß Barcelona, Sevilla, Palma sowieso und sogar Granada und Valencia, Madrid ist anders. Es ist halt die Hauptstadt und eine verdammt große. Mit fast 7 Millionen Einwohnern zählt die Stadt zu den größten Metropolen Europas. Und das bekommst du schnell zu spüren. Gerade an einem Wochenende vor Weihnachten. Dann ist Dir schnell klar, warum die Gran Via große Straße heisst, sie müsste eigentlich völlig überfüllte Straße heißen, denn hier herrscht Stau an der Fußgängerampel! Du hast das Gefühl, ganz Spanien trifft sich hier, und jede 2. Spanierin hat ein Baby mit Kinderwagen dabei! Und will genau mit diesem sperrigen Vehikel in die kleinsten Gassen, die noch voller sind als die Hauptstraße. Egal, Du bist in Madrid, geh in eine Bar, iss ein paar Tapas, und plötzlich ist Dir alles komplett Powidl.

img_5614

Madrid muss man unbedingt auch ganz real (Madrid) betrachten

Ganz nüchtern betrachtet: die mit Abstand hässlichsten Weihnachtsmärkte, die ich je gesehen habe, eine sehr gewöhnungsbedürftige Weihnachtsbeleuchtung, viel zu viele Menschen und in den Hotspots alles dezent überteuert. Außerdem: die beste Süßspeise für Nicht-Süsse wie mich, die geilsten Tapas, interessante Architektur, extrem freundliche Menschen, Monster-Kinos, Wahnsinns-Kulturangebot (die Oper in Madrid!!!! Extraklasse!) und eine der wohl lässigsten Testosteron-Hochburgen der Welt, das Santiago Bernabeu Stadion, in dem ich mir doch glatt ein 5:0 von Real Madrid gegen Sevilla live gegeben habe. Und ich habe mich dabei ertappt, wie ich mit 84.000 Besuchern, ja, richtig gelesen, 84.000 Besuchern im Chor R-O-N-A-L-D-O geschrien habe. Obwohl mir der Ball-Lackaffe nicht unbedingt zusagt, er hat übrigens einen Entengang und ist mir viel zu klein. Aber seit ich im Stadion war weiß ich, warum so bekannte Kicker so ticken: Oder wie würdest Du reagieren, wenn 84.000 Menschen, und das doch regelmäßig unregelmäßig Deinen Namen hymnenhaft schwer glorifizierend rufen. Und der mega-durchtrainierte Gockel trippelt dabei über den mit der Nagelschere gestutzten Rasen, verzieht keine Miene und schiesst 2 Minuten später das nächste Tor! Ja mein Gott, wir sind doch alle ein bißchen Ronaldo. Wobei wenn schon, dann nehm ich mir den Trainer, Zinedine Zidane. Der ist 1,85, erwachsen und nicht so … eh schon wissen.

Tapas zwischen Ringelspiel und Zara

Königspalast mit Ringelspiel davor, Kathedrale, Zara Flagship Store und die Chocolateria San Gines. Ah, ja nicht vergessen: Mercado de San Miguel. Zwischendurch ein bißchen Siesta, denn am Abend wird’s meist lang weil alles später beginnt. Dann würde ich sagen hast Du von Madrid schon das Wichtigste inhaliert. Fußball schauen, essen, trinken, flanieren, der Gitarre lauschen, wieder essen und trinken und sitzen und staunen ergänzen das spanische Dolce Vita, das Dulces Vidas. Ich bin sowieso ein Gegner von Sightseeing-Programm und empfohlenen Fixpunkten. Geh in die Stadt hinein, lass Dich von ihr aufnehmen und in ihrem Rhythmus treiben. Vergiss die Zeit, es wird auch hier irgendwann mal wieder hell. Und dann wieder dunkel. Eine Stadt ist immer am schönsten, wenn man so tut, als würde man hier leben. Das heisst, man passt sich den einheimischen Umständen an, isst und trinkt und schläft und bewegt sich wie die Einheimischen. In Madrid geht das ganz einfach. Du willst gar nicht anders.

Madrid ist sexy

Während die einen Ronaldo zuschauen, sehen sich die anderen Picasso, Goya oder El Greco an. Während die einen Sangria zutzeln, gönnen sich andere in der Markthalle Champagner zu den Austern. Während ich noch Bellota esse, denke ich schon wieder an die Churros von San Gines, iberisches Gebäck, das in heiße Schoko getunkt wird und leider süchtig macht. Madrid ist sexy, schön, laut, bunt, voll, hoch, mild, süss, riesig, eben spanisch. Und lässt Dich völlig Kalorien und Figurbewußtsein vergessen, die Zeit danach wird sowieso hart genug. So ohne endlos Pemium-Schinken, Sardellen, Boquerones, Patatas allioli, Chorizo, dafür mit doppelt Fitnesstraining und Low Carb. Würde ich hier leben, geb´s mich zweimal.

Wenn Du vom spanischen Fieber gepackt werden willst

Ich bin wohl ein bißchen Anna von Österreich, Erzherzogin von Österreich und spanisch-portugiesische Infantin, aber eigentlich mehr Maria Christina von Österreich, Regentin von Spanien, eben eine dieser spanischen Intrigantinnen – Pardon, Infantinnen, die Dir hier überall in Madrid auf Bildern und Karten begegnen, als ich im Flieger Richtung Heimat sitze. Sind es doch die Frauen, die in Madrid den Ton angegeben haben und es immer noch tun. Wahrscheinlich hat mich das angenehme spanische Fieber gepackt (ich wollte das so) oder war es doch ein bißchen viel Cava und weißer Rioja (den fand ich besonders gut)!? Egal, ich komm wieder, denn ich kann nicht genug von dem Gefühl bekommen, wenn Dir einfach so manches spanisch vorkommt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s